Mitarbeiter:innen: Jens Philipp Lanwer, Nathalie Bauer (Münster)

Das Projekt ist Teil der Forschungsgruppe „Praktiken der Personenreferenz: Personal-, Indefinit- und Demonstrativpronomen im Gebrauch“. Im Fokus des Teilprojektes steht der Pronomengebrauch in verbal-mündlicher Interaktion. In Bezug auf das Deutsche sind interaktive Verfahren der Herstellung von Referenz mithilfe pronominaler Ausdrücke bisher kaum untersucht. Zugleich ist wenig bekannt über die Systematik klitischer Formen sowie die Einbindung von Pronomen in größere, vorfabrizierte sprachliche Einheiten im alltäglichen Sprachgebrauch. Diese Desiderata greift das Projekt aus einer konstruktionsgrammatischen Perspektive auf, die Interaktions- und Konstruktionsanalyse verbindet. Ziel des Projektes ist eine datengeleitete Beschreibung des deutschen Pronominalsystems unter Berücksichtigung phonologischer (lautlich-segmentale Struktur und Akzentuierung) und syntaktischer (Kollokationsprofile) Eigenschaften in Verbindung mit Aspekten der Konzeptualisierung von Szenen (construal) und der Positionierung sozialer Akteure. Der Gegenstandsbereich wird dabei auf einsilbige Subjektpronomen im Singular eingegrenzt. Außerdem beschränkt sich die Untersuchung auf den Sprachgebrauch im norddeutschen Raum. Im Fokus steht der alltägliche Sprachgebrauch abseits der Basisdialekte. Als Datengrundlage dient ein Korpus norddeutscher Tischgespräche, das 18 Gesprächsaufnahmen mit einem Umfang von 26 Std. und 350.296 Token enthält. Die Gespräche sind im Rahmen des DFG-Projektes „Sprachvariation in Norddeutschland“ (SiN) erhoben und für das geplante Forschungsvorhaben gesondert aufbereitet worden. Die Daten liegen als zeitalignierte Minimaltranskripte vor, die zusätzlich mit einem automatisierten Part-of-speech-Tagging versehen wurden. Die Analyse der Daten erfolgt mithilfe einer statistisch fundierten Kollektionsanalyse. Das Verfahren macht Anleihen bei der Methode der Kollektionsanalyse aus dem Bereich der Conversation Analysis und verbindet diese mit strukturentdeckenden Verfahren aus dem Bereich der statistischen Netzwerkanalyse. Mittels der statistisch fundierten Kollektionsanalyse lassen sich über den systematischen Vergleich parametrisierter Einzelfallanalysen ähnlichkeitsbasierte Fall-Cluster bilden und so Muster in empirischen Daten entdecken, die wiederum als Konstruktionen interpretiert und als Konstruktionsnetzwerk modelliert werden können. Erkenntnisleitende Fragen der Studie sind: (1) Welche morpho-phonologischen Ausdifferenzierungen des betrachteten pronominalen Teilsystems lassen sich mithilfe des datengeleiteten Verfahrens rekonstruieren, (2) wie stehen diese im Zusammenhang mit den beobachtbaren Kollokationsprofilen und (3) welche Rolle spielen die funktionalen Dimensionen der Konzeptualisierung und Positionierung für die Analyse des Pronomengebrauchs im (nord)deutschen Sprachgebrauch. Auf einer übergeordneten Ebene sind theoretische ebenso wie methodische Implikationen für die gebrauchsbasierte Grammatikbeschreibung zu erwarten.

Pronouns as a constructional network: usage-based analyses of practices of referring to persons in spoken interactions

The project is part of the research unit “Practices of person reference: personal, indefinite and demonstrative pronouns in use”. The focus of the subproject is pronoun use in spoken interaction. With respect to German, interactive procedures of establishing reference by means of pronominal expressions have hardly been studied so far. At the same time, little is known about the systematics of clitic forms and the integration of pronouns into larger, prefabricated units in everyday language use. The project addresses these desiderata from a constructionist perspective that systematically combines interactional and constructional analysis. The aim of the project is a data-driven description of the German pronoun system considering phonological (phonetic-segmental structure and act accentuation) and syntactic (collocation profiles) properties in relation to aspects of the conceptualization of scenes (construal) and the positioning of social actors. The scope of the study is limited to monosyllabic singular subject pronouns. Furthermore, the study is limited to the language use in the northern part of Germany. The focus is on everyday language use beyond the base dialects. A corpus of 18 table conversations with a total length of 26 hours (350,296 tokens) is used as the database for the study. The conversations were collected within the context of the DFG project “Sprachvariation in Norddeutschland” (SiN) and were edited separately for the planned research project. The data are available as time-aligned transcriptions (GAT, minimal), which were additionally annotated with an automated part-of-speech tagging. The data will be analyzed with the help of a statistically based collection analysis. The method adopts the technique of collection analysis from the field of conversational analysis and combines it with structure-discovery methods from the field of statistical network analysis. By means of the statistically based collection analysis, similarity-based clusters can be formed via the systematic comparison of parameterized single case analyses and thus patterns in empirical data can be discovered, which can be interpreted as constructions and modeled as a constructional network. Guiding research questions of the study are: (1) Which morphophonological differentiations of the pronominal subsystem under consideration can be reconstructed with the data-driven procedure, (2) how these are related to the observable collocation profiles, and (3) what role plays the functional dimensions of conceptualization and positioning for the analysis of pronoun use in (northern) German. On a more general level, theoretical as well as methodological implications for usage-based grammar description can be expected.